Startseite arrow Gemeinde Wandlitz arrow Titelthemen arrow Der Protest geht weiter (Nr. 51)
Der Protest geht weiter (Nr. 51) PDF Drucken
Sternwanderung gegen die Planung von Windrädern in den Wäldern unserer Gemeinde Am Samstag, den 12. Oktober 2013, folgten zirka 250 Bürger der Gemeinde Wandlitz und Umgebung dem Aufruf des Bürgervereins Wandlitz e.V. und der Bürgerinitiative „Hände weg vom Liepnitzwald“ zu einer Sternwanderung nach Ützdorf. Anliegen war es, gegen die Pläne zur Ausweisung von Windeignungsgebieten im Liepnitzwald und in Prenden zu protestieren. Aus Basdorf, von den Bahnhöfen Wandlitz und Wandlitzsee sowie aus Lanke und Bernau begaben sich zahlreiche Bürger auf den vier bis neun Kilometer langen Weg. Das Wetter lud nicht gerade zu einem Spaziergang ein, aber entgegen der Wetterprognose regnete es wenigstens nicht. Gegen 11 Uhr trafen die Teilnehmer an der Protestaktion am Jägerheim Ützdorf ein. Hotelbetreiber Ralf Geiseler, der selbst aktiv gegen die Errichtung von Windrädern vor seinem Haus auftritt, sorgte für die Bewirtung der Wanderer mit Getränken, Wurst vom Grill und einer Pilzpfanne. Der stets agile Mathis Oberhof hatte seine Lautsprecheranlage aufgebaut. So konnten die Teilnehmer den Ansprachen des Landtagsabgeordneten der LINKEN, Dr. Michael Luthardt, des Sprechers der Bürgerinitiative Hans-Jürgen Klemm und unserer Bürgermeisterin Dr. Jana Radant problemlos folgen. So erklärte Dr. Michael Luthardt entgegen der Position seiner Fraktion im Landtag, dass die weitere Windradplanung erst dann Sinn mache, wenn die Frage der Speicherung technisch abgeschlossen sei. Alles, was heute halbherzig und übereilt gemacht werde, hätten wir, unsere Kinder, und Enkel in ein paar Jahren auszubaden, denn alle künftigen Probleme werden heute von Menschen gemacht. Es läge bei uns, die Tragweite unserer Verantwortung zu erkennen und in unserem Handeln zu berücksichtigen.
Resümee der Ansprachen war es, dass es sich lohnt, gegen die immer noch nicht beigelegten Pläne zur Errichtung von Windrädern in unseren als auch in Wäldern überhaupt zu protestieren. So ist es bereits heute ein kleiner Erfolg, wenn die ursprünglichen Pläne von 418 Hektar auf gut ein Viertel in Prenden und von ursprünglich 577 Hektar auf 382 Hektar im Liepnitzwald zurück genommen wurden. Hier gilt es nachzuhaken und nicht nachzulassen in der Forderung, grundsätzlich keine Windräder in Wäldern zu errichten.
Während die Erwachsenen immer wieder die Redner mit Beifallsbekundungen unterbrachen, sorgte ein Team unter der Leitung von Simona Graf dafür, dass es den Kindern nicht langweilig wurde. Sie konnten vor dem Hotel Jägerheim mit Früchten des Waldes basteln. Mit Genugtuung wurde registriert, dass die Ortsvorsteher Maria Brandt, Peter Liebehenschel und Klaus Pawlowski sowie das Mitglied des Wandlitzer Ortsbeirates Ralf Becker sich unserem Aufruf angeschlossen hatten und an der Protestwanderung teilnahmen.
Christa Schumann
 
< zurück   weiter >
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma