Startseite arrow Leserbriefe arrow Wir sind überfordert (Nr. 61)
Wir sind überfordert (Nr. 61) PDF Drucken
Jeder hat in unserer Gemeinde schon einmal Post aus dem Rathaus erhalten, die Aufforderungen welcher Art auch immer enthielt. Wir gehen davon aus, dass diesen Aufforderungen nachgekommen wird, alles andere hätte auch keinen Zweck, da die Gemeinde mit Fristen und Mahnungen sowieso am längeren Hebel sitzt.
Was ist aber nun, wenn der Spieß umgedreht wird, und der Bürger sich mit einem Anliegen an die Gemeinde (Ordnungsamt) wendet? Es ist schon einige Jahre her, als im Basdorfer Gänseluch die Arbeiten zu den Straßenausbauten begannen. Im Zuge dieser Baumaßnahmen entstanden Straßengräben, die je nach Grundstückslage unterschiedliche Ausmaße haben - der an unserer Grundstücksgrenze (Im Porst) hat die eines Schützengrabens. Unsere von Amtswegen übertragene Pflicht ist es, diesen Graben in gepflegtem Zustand zu halten. Da dies der Ausmaße wegen aber einfacher gesagt als getan war, ließen wir im wahrsten Sinne des Wortes Gras über die Angelegenheit wachsen. Unserem aufmerksamen Ordnungsamt entging dies jedoch nicht, und bald hatten wir eine Aufforderung im Briefkasten, uns doch bitte um die Pflege unserer Grundstücksgrenze zu kümmern. Da uns dazu eine Frist gesetzt wurde, gingen wir dieser Aufforderung nach, mussten jedoch bald feststellen, dass unser herkömmlicher Rasenmäher weder schützengrabentauglich noch unsere Zeit und Kraft ausreichend waren, um den gewünschten gepflegten Zustand einkehren zu lassen. Daraufhin sprachen wir beim Ordnungsamt persönlich vor, um eine Lösung für die nur mit viel Mühe und Arbeit zu bewerkstelligende Aufgabe zu finden. Das war im Sommer 2013. Die Leiterin des Ordnungsamtes erklärte uns, dass es nach Straßenreinigungssatzung Einzelfallregelungen gibt, und wir einen entsprechenden Antrag stellen sollen, was wir umgehend taten. Da wir auf unser Schreiben auch nach Monaten keine Antwort erhielten, fragten wir mehrmals telefonisch und persönlich nach. Nachdem ein Jahr erfolglos vergangen war, teilte man uns im Ordnungsamt nach wiederholtem Nachfragen mit, wir sollen den Antrag noch einmal einreichen. Wieder ist nun ein Jahr vergangen, ohne dass wir eine Reaktion auf unsere Anfrage erhielten.
Wir sind über diese Art und Weise, mit der unser Anliegen vom Ordnungsamt ignoriert wird, sehr unzufrieden und würden uns einen verantwortungsvolleren Umgang mit Anfragen seitens der Bürger wünschen.
Familie Simon, Basdorf
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 29. Juli 2015 )
 
< zurück   weiter >
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma