Startseite arrow Geschichten arrow Vergessene Kunstwerke? (Nr. 68)
Vergessene Kunstwerke? (Nr. 68) PDF Drucken
 Am 13. Oktober 2007 wurde in Wandlitz auf dem Schwalbenberg der Wasserscheidestein offiziell eingeweiht. Die Künstlerin Annelie Grund hatte ihn geschaffen, um auf eine Naturerscheinung aufmerksam zu machen, die für Wandlitz Bedeutung hat. Genau zwischen dem Wandlitz- und dem tafel-wasser-scheideLiepnitzsee gibt es seit der letzten Eiszeit eine Grenze: Alle Gewässer westlich davon fließen letztendlich zur Nordsee, alle östlich über die Oder in die Ostsee.
Der Wasserscheidestein ist nun ein Gesteinsbrocken, in dem eine Rinne gehauen wurde. Darüber befindet sich ein Wasserauslauf, der das Wasser beim Drücken je nach Gusto nach links oder nach rechts fließen lässt. Eine Glasstele daneben erläutert die historischen Zusammenhänge. Die ganze Stelle ist kreisförmig gepflastert.
Wie viele Touristen oder andere Interessierte sich dieses Naturdenkmal anschauen, lässt sich schwer sagen. Aber es macht gegenwärtig keinen Sinn, sie dazu zu ermuntern. Aus dem Wasserhahn kommt kein Wasser, die Stelen sind beschmiert, die ganze Fläche ungepflegt.
Wer ist eigentlich für die Wartung und Instandhaltung solcher Denkmäler in der Gemeinde zuständig und wer hat sich darum zu kümmern?
Im nächsten Jahr wird das kleine Denkmal zehn Jahre stehen. Es gibt also gute Gründe, hier Ordnung zu schaffen. Schließlich haben wir das alles von unseren Steuergeldern mit bezahlt.
Skorpion
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 30. September 2016 )
 
< zurück   weiter >
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma