Startseite arrow Geschichten arrow Zum gleichen Thema: (Nr. 68)
Zum gleichen Thema: (Nr. 68) PDF Drucken
Ich schätze die Aktivitäten von Herrn Oberhof sehr, jedoch sollte er sich mit der Thematik Wessis mit den Ossis und der Lebensweise und den Erfahrungen vor und nach der Wende mehr beschäftigen. Der Umgang der Wessis war auch überwiegen durch Arroganz geprägt und beinhaltete viel zu wenig die Frage „ wie wir selbst unser Leben eingeschätzt haben". Uns wurde vielfach durch Wessis vermittelt, wie wir gelebt haben. Vielleicht sind wir durch das Verhalten gegenüber uns Ossis zu sehr sensibilisiert, weil wir zu sehr negative Erfahrungen gemacht haben.
Einige Beispiele sollen das verdeutlichen:
Am Wahltag im März 1990, noch zu DDR- Zeiten, haben sich die Alteigentümer des von uns bewirtschafteten Westgrundstückes telefonisch nach der ersten Hochrechnung um 18 Uhr gemeldet und die Forderung formuliert, „wir wollen das Grundstück zurück haben“. Die Auseinandersetzung um die Rückgabe war für uns peinlich.
Bei einem Urlaub im Rheinland mit einem Wartburg und einem Wohnanhänger QEK, also als Ossis erkennbar, hat uns der Platzwart mit den Worten empfangen: „Wollen sie sich nicht mal ein vernünftiges Auto zulegen!“ Auch diese Aussage war peinlich für uns.
Dass wir im Berufsleben „Wessis“ als Chef hatten, die uns als „Bürger zweiter Klasse“ behandelten, war fast normal.
Die Studienabschlüsse wurden vielfach bei Bewerbungen auch bei technischen Berufen als nicht existent betrachtet.
Zu den negativen Erfahrungen zählen auch die Auswirkungen auf die Rente. In der Presse wird immer wieder darauf hingewiesen, dass wir für den Lebensabend drei Finanzierungsquellen nutzen sollten. Für viele Mitbürger aus dem Osten und für mich gibt es aber nur die der Sozialversicherung, denn für eine Vermögensbildung waren nur die Jahre nach 1990 gegeben. Bei mir eine zu kurze Zeit. Die Rentengrundlage und deren Berechnung beinhaltete eine Obergrenze, die mir meine Einzahlungen stark beschnitten haben. Andere Mitbürger haben mit „Strafrente“ und anderen Kürzungen zu tun. Von Rentengerechtigkeit zwischen West und Ost sind wir noch entfernt.
Da aber auch die vorgenannten Erkenntnisse zur Entwicklung in der DDR gehören, reagiere ich sehr differenziert zu ihren Erkenntnissen und Feststellungen und habe zu manchen eine andere Meinung und bin vorsichtiger bei Äußerungen.
K. H.
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 29. September 2016 )
 
< zurück   weiter >
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma