Startseite arrow Geschichten arrow Gedenkstein für die Klosterfelder Arbeiter (Nr. 72)
Gedenkstein für die Klosterfelder Arbeiter (Nr. 72) PDF Drucken
Von Günter Wagner aus Klosterfelde erreichte uns eine E-Mail, die sich auf einen Abschnitt im Buch „Geschichte und Geschichten aus Wandlitz“ bezieht. Auf Seite 57 ff. berichteten wir über den Widerstand der Arbeiter in unserem Kreisgebiet gegen den Kapp-Putsch. Auch später fanden steleKämpfe gegen Ausbeutung und für die Rechte der Arbeiter hier statt. 1931 kam es zu einem Streik der Holzarbeiter in Klosterfelde. Infolge der Weltwirtschaftskrise wurden die Lebensverhältnisse der Arbeiter immer unerträglicher. In dieser Situation wollte der Fabrikbesitzer Louis Bergemann den ohnehin kargen Lohn um zehn Prozent kürzen. Daraufhin formierte sich in den verschiedenen Möbelwerken eine Streikfront.
„Klosterfelde ist ein ganz von den Roten verseuchtes Nest!“ Diese Äußerung stammte von dem Richter des Großen Schöffengerichts Oranienburg. Angeklagt waren mehrere Streikführer wegen „schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung“. Sie hatten sich gegen den unter Polizeischutz erfolgten Einsatz von Streikbrechern gewehrt. Am Einsatz der Polizei gegen die Streikenden hatte der damalige Landrat Schlemminger (SPD) entscheidenden Anteil. Zu den verurteilten Arbeitern gehörten Paul Lüdke, Karl Steffen, Gustav Schulz, Willi Steinicke, Wilhelm Lorek, Michael Wagner und Georg Dobbitsch.
Die Standhaftigkeit der streikenden Arbeiter führte letztlich dazu, dass es weder zu den angedrohten Entlassungen noch zur Lohnkürzung kam.
Im Andenken an diesen Streik wurde durch einen Künstler aus Eisenhüttenstadt (sein Name ist leider unbekannt) im Auftrag des Rates des Bezirkes Frankfurt/Oder eine Stele geschaffen. Diese wurde 1986, später als ursprünglich geplant, vor dem Eingang des Möbelwerkes in Klosterfelde (heute Innova) errichtet und steht noch heute dort. Jahrelang verdeckten Werbeschilder das Denkmal. Jetzt ist es wieder uneingeschränkt an der L 100 zu sehen.
Horst Schumann
Quelle: Karl Matthias, Ortschronist von Klosterfelde
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 31. Mai 2017 )
 
weiter >
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma