Startseite arrow Gemeinde Wandlitz arrow Kommunalpolitik arrow Reaktivierung der Stammstrecke (Nr. 84)
Reaktivierung der Stammstrecke (Nr. 84) PDF Drucken
Unter diesem Motto fand am 14. Mai 2019 im Restaurant Korfu in Schönwalde eine Informationsveranstaltung der NEB zur geplanten Wiederinbetriebnahme der alten Stammstrecke von Basdorf nach Berlin-Wilhelmsruh und später bis Gesundbrunnen statt. Das Interesse der betroffenen Einwohner war recht groß, rund 50 Zuhörer
waren erschienen. Stephan Garkisch von der Fa. Konversa erläuterte gut verständlich das geplante Vorhaben. Demnach soll künftig die Heidekrautbahn im Stundentakt die alte Strecke wieder befahren und so den Anschluss direkt bis Wilhelmsruh herstellen. Diese Strecke wird parallel zu der bestehenden nach Karow betrieben. Der Haltepunkt in Schönerlinde bleibt also erhalten. Zu einem späteren Zeitpunkt ist die Fahrt im Halbstundentakt vorgesehen.
Vorgespräche mit den betroffenen Gemeinden laufen bereits bzw. erfolgen demnächst. Im Sommer ist eine Absprache mit den Vertretern von Pankow geplant.
Geklärt werden müssen die Bahnübergänge, vor allem auch die „wilden“ Übergänge. Wenn diese erhalten bleiben sollen, hat das die Signalgebung des Zuges zur Folge. Die NEB strebt an, möglichst solche Übergänge zu beseitigen.
Geprüft werden muss auch die Einhaltung der Lärmbelastung von max. 73 dB.
Die Fertigstellung der Baumaßnahmen ist im Dezember 2023 geplant. Mit diesem Vorhaben wird die Fahrzeit gegenüber der Nutzung mit Pkw deutlich verringert. Das Ziel besteht ja u.a. darin, den Verkehr auf den umliegenden Straßen zu entlasten und stärker auf die Gleise zu bringen.
Die Inbetriebnahme der Wasserstoffzüge ist bei den jetzigen Planungen noch nicht berücksichtigt. Dadurch würde sich aber die Lärmbelastung weiter reduzieren.
Die anschließende Diskussion verlief recht ruhig. Grundsätzlich wurde das Vorhaben der NEB befürwortet. Detailfragen, wie z.B. die Nutzung von Bahnübergängen, müssen die Bürger in den kommenden Absprachen innerhalb der Gemeinden einbringen. Aus Sicht der NEB sollte die Zahl der Bahnübergänge so gering wie möglich gehalten werden, da ihre Errichtung einen doch erheblichen finanziellen Aufwand bedeutet.
Eine Frage, die sich auf die Anwendung von Unkrautmitteln bezog, wurde dann auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Sicher findet sich dann auch dafür eine Lösung.
Herr Garkisch lud noch einmal alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür am Bahnhof Basdorf am 24. August 2019 ein.
Horst Schumann
 
< zurück   weiter >
Copyright © 2018 Barnimer Brgerverlag Horst Schumann | Diese Website verwendet COOKIES - mehr Infos hier