Startseite arrow Gemeinde Wandlitz arrow Aus den Orten arrow Übersicht arrow Stolzenhagen arrow Geschichte: Eine Straße in Stolzenhagen und Wandlitz (Nr. 24)
Geschichte: Eine Straße in Stolzenhagen und Wandlitz (Nr. 24) PDF Drucken
Philipp-Müller-Straße
Philipp Müller 

Erschossen von deutschen Polizisten

Genau zwischen dem Wandlitzsee und dem Stolzenhagener See verläuft die Philipp-Müller-Straße, die beide Orte verbindet. Wem verdankt die Straße ihren Namen?
Philipp Müller wurde am 5. April 1931 in München als Sohn einer katholischen Familie geboren. Er lernte Schlosser und arbeitete im Eisenbahnausbesserungswerk in Neu-Aubing. 1948 wurde er Mitglied der FDJ, 1950 der KPD. Beide Organisationen waren damals in der BRD noch nicht verboten. Philipp Müller engagierte sich vor allem gegen die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. 1950 fuhr er als Delegierter zum Deutschlandtreffen der FDJ nach Berlin. 1951 nahm er an den III. Weltfestspielen der Jugend und Studenten ebenfalls in Berlin teil. Hier heiratete er Ortrud Voß, die er ein Jahr zuvor kennen gelernt hatte. Im Dezember des gleichen Jahres kam der Sohn Joachim zur Welt. Philipp Müller stellte einen Antrag auf Übersiedlung in die DDR und verlor daraufhin seine Arbeit.
Für den 11. Mai 1952 hatten mehrere Friedensinitiativen von Parteien, Gewerkschaften und der Kirchen zu einer „Jugendkarawane gegen Wiederaufrüstung und Generalvertrag“ in Essen aufgerufen. Einen Tag zuvor verbot der Innenminister die Demonstration wegen angeblicher Sicherheitsprobleme. Trotzdem versammelten sich etwa 30.000 Personen an verschiedenen Plätzen der Stadt. Vor der Grugahalle kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Diese eröffnete das Feuer und verletzte drei Demonstranten, einen davon tödlich: Philipp Müller. Durch die Polizei wurde behauptet, sie hätte lediglich das Feuer erwidert. Man fand jedoch keine Schusswaffen auf Seiten der Demonstranten. Trotzdem wurden die beteiligten Polizisten wegen „Notwehr“ freigesprochen.
Zur Beerdigung von Philipp Müller in München kamen 3.000 Menschen.
In der DDR wurde Philipp Müller als „deutscher Patriot“ insbesondere durch die FDJ geehrt. Zahlreiche Straßen, Betriebe und Einrichtungen erhielten seinen Namen. Auch heute noch gibt es außer in Wandlitz und Stolzenhagen Straßen in Halle, Strausberg, Wismar und anderen Städten, die seinen Namen tragen. In München hat sich eine Initiativgruppe gebildet, um ebenfalls eine Straße nach Philipp Müller zu benennen.
Horst Schumann
Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 31. Januar 2010 )
 
< zurück   weiter >
Copyright © 2018 Barnimer Bürgerverlag Horst Schumann | Diese Website verwendet COOKIES - mehr Infos hier