Das Denkmal im Walde (Nr. 43)
4315-bogensee02Wir haben wiederholt im HK-J über die ehemalige Jugendhochschule am Bogensee geschrieben. Sie befindet sich mitten im Wald, aber dennoch mitten in unserer Gemeinde. Und bis heute ist ein angrenzendes
Areal bewohnt, von Bürgern unserer Gemeinde. Trotzdem dümpelt das 4315-bogensee04Gelände so vor sich hin, ist teilweise dem Verfall preisgegeben und auch Diebe haben sich hier schon ausgetobt.
Umso erfreulicher war es mit zu erleben, wie sich am 23. Juni diesen Jahres rund 150 Menschen vor dem ehemaligen Mensagebäude versammelten, um sich gemeinsam an die Zeit hier am Bogensee zu erinnern. Damalige Lehrer, Mitarbeiter und Absolventen trafen sich zu einer jugendlich beschwingten Veranstaltung und freuten sich, frühere Freunde wieder zu treffen. Auch wenn die meisten längst das Jugendalter verlassen haben – ein Absolvent schloss die Schule hier 1951 ab – hatten die Teilnehmer so gar nichts von Traditionsbewahrung und Nostalgie an sich. Es wurde gelacht, gesungen und gequatscht, als
4315-bogensee01hätte man sich gerade gestern zuletzt gesehen. Ehemalige Jugendfreunde aus Finnland, Dänemark und Griechenland, ja sogar aus Afrika, waren hier her gekommen. Etwa 650 Interessenten zählt inzwischen das Internetforum der Jugendhochschule. Besonderes Augenmerk wird auf die „Bogenseekinder“ gelegt, also diejenigen, die hier geboren oder auch nur „entstanden“ sind. Bereits das siebte Mal trafen sich Interessenten an diesem Ort, und es soll nicht das letzte Mal gewesen sein. Die Zusammenkünfte haben eine solche Dynamik angenommen, dass nunmehr ein Verein „Freundeskreis der JHS“ gegründet wird. Er wird sich auch dafür einsetzen, dass die denkmalgeschützte Anlage erhalten bleibt und einer sinnvollen Wiedernutzung zugeführt wird. Vorstellbar wäre ein Begegnungs- und Bildungszentrum für junge Menschen aus aller Welt, für Künstler und Sportler. Zu den Mitgliedern des Vereins werden Menschen aus vielen Ländern gehören. Kontakte bestehen neben den bereits genannten auch zu früheren Absolventen in Asien sowie Latein- und Südamerika. Etliche von ihnen haben wichtige Positionen in ihren Staaten eingenommen.
In unserem Land wird so viel Geld ausgegeben, für Nützliches aber auch Sinnloses. Der Erhalt dieser früheren internationalen Bildungsstätte wäre gewiss von großem Nutzen, nicht nur im nationalen Maßstab.
Horst Schumann
Kontakt:
www.jugendhochschule.info oder über die HK-J-Redaktion
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 3. August 2012 )