Kinder sicher unterwegs (Nr. 57)
 aus Heft 56:
Ich bin nur Sommersaison–Wandlitzer, aber mich interessiert schon, was in unserer Gemeinde geschieht.
Den oben genannten Artikel habe ich mit Interesse gelesen.
Bitte betrachten Sie meine Ausführungen als Ergänzung des Beitrages von Jörg Matthes:
Auf den Bus 902 wartend, sitze ich um die Mittagszeit im Wartehäuschen am Bahnhof Wandlitzsee. Um diese Zeit ist Schulschluss im Gymnasium.
Auf beiden Seiten der Prenzlauer Chaussee sind kombinierte Fuß- und Radwege vorhanden. Somit lauten die Verkehrsvorschriften – es ist Rechtsverkehr.
Viele der Gymnasiasten aller Altersgruppen fahren aus dem Schulgelände in Richtung Klosterfelde auf dem Fahrradweg links im Gegenverkehr und gefährden diejenigen, die sich ordnungsgemäß verhalten.
Ich frage mich, ob die Kinder und Jugendlichen keine Kenntnis der Straßenverkehrsordnung haben?
Ich kann mich den Ausführungen auf Seite 9 nur anschließen: „...verstärkte Verkehrserziehung unter Beteiligung der Schulen...“. Ein gutes Beispiel gab es doch in Basdorf (Amtsblatt Nr. 9/2014).
Dass unsere Kinder sicher unterwegs sind, ist ein Anliegen Aller, nicht nur an der B 109 in Wandlitz.
Die Winterzeit wird eine Verringerung des Fahrradverkehrs bringen. Ich hoffe aber auf mehr Sicherheit im Straßenverkehr im Frühjahr.
Christa Haase

An dieser Stelle sei an die Vorbildrolle der Erwachsenen appelliert – sowohl der Eltern als auch der Mitarbeiter der Verwaltung. Die Redaktion
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 2. Dezember 2014 )