Unser Boden ein unersetzliches Gut (Nr. 59)
Nach dem von der Heinrich-Böll-Stiftung und weiteren Einrichtungen veröffentlichten Bodenatlas gehen in Deutschland täglich über 70 Hektar Boden durch Neubau in den Städten und neue Straßen verloren. Die Weltbevölkerung steigt schnell an, andererseits sinkt die zur Ernährung verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche. Diese weltweit bedrohliche Situation verlangt einen sorgfältigen Umgang mit dem Boden, was auch das wichtigste Prinzip für unsere Gemeinde sein sollte.
In Stolzenhagen weist die von der Wensickendorfer Straße abgehende unbefestigte Muldestraße (Richtung Siegfried-/Brunhildeweg) im mittleren Bereich mehrere tiefe unpassierbare Mulden und weitere Löcher auf. Auf dem angrenzenden Acker ist deshalb durch die ausweichenden Kraftfahrzeuge über eine beträchtliche Strecke ein Parallelweg entstanden. Um die missbräuchliche Nutzung des Ackerlandes zu beenden, müssen die Löcher mit Schotter aufgefüllt werden. Mit Ausgang des Winters werden sicher im umfangreichen Straßen- und Wegenetz der Gemeinde viele Schäden offenbar. Dennoch darf die Ausbesserung der Muldestraße nicht an letzter Stelle stehen. Unlängst habe ich den Bürgerservice der Gemeinde über den Sachverhalt informiert und hoffe auf Abhilfe. Wir alle sollten Respekt vor dem uralten und lebensnotwendigsten Kulturgut Ackerboden haben und uns für seine Erhaltung und Pflege einsetzen.
Dr. Heinz Stephan
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 1. April 2015 )