Vorwärtseinparker, Weiterdenker und Mut (Nr. 62)
Es gibt gepflasterte und preußisch markierte Parkflächen um den Bahnhof in Basdorf. Erstaunlich, wie akkurat wir Fahrer uns daran halten. Und es gibt den Schlagloch-Pfützen-Parkplatz zwischen Bahnschranke und Netto. Gut, dass die Gemeinde diese Fläche einfach(!) freigegeben hat – ohne alle Vorschriften. Hier kann das Auto schnell „abgeworfen“ werden. Nach einer rasanten Vorwärtskurve bleibt es schräg stehen und in den seitlichen Abstand zum nächsten Fahrzeug passt eben nur (fast) noch eines dazwischen. Hier ist ja so viel Platz.
Stimmt! Aber nur bis 6:30 Uhr. Wer später fährt, erlebt auch diese Stelle rappelvoll. Und es könnten locker noch fünf bis zehn weitere Fahrzeuge Platz finden, wenn es mehr nette Weiterdenker gäbe. Die gibt es sicher, aber es gehört auch ein klein wenig Mut dazu, freiwillig auf einen halben Meter heranzufahren. Oder sogar die Beifahrerseiten dichter aneinander zu setzen. Und das alles mit einem Lächeln und ohne gepflasterte Kanten und Linien. Irgendwann kommt der Tag, an dem man selbst auch einmal einen Zug später fahren möchte …
Burkhard Breuer, Wandlitz
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 30. September 2015 )