Wandlitz erhält auch eine Sporthalle (Nr. 5)
Wandlitz erhält auch eine Sporthalle
Nutzung noch nicht gesichert? Wer die Prenzlauer Allee entlang geht oder fährt, erblickt hinter dem Gebäude mit der Kegelbahn gegenwärtig ein Stahlskelett, das die äußeren Abmessungen der künftigen Sport- und
Mehrzweckhalle bildet. Ausgehend von der Tatsache, dass die im Jahre 1956 errichtete Sporthalle am Schulstandort Wandlitz nicht mehr den Anforderungen des Schul- und des außerschulischen Sportbetriebes gerecht wird, hat man sich entschlossen, einen Neubau zu errichten. Die Gemeindevertretung hat in der Sitzung am 10. Februar 2005 die Errichtung einer Zweifeldhalle (Sport- und Mehrzweckhalle) beschlossen. Die Halle wird damit Wandlitzer Schülern, Sportvereinen und für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten wurden mit 2.931.000 Euro veranschlagt. Darin sind die Kosten für den Neubau einschließlich der Zufahrtstraße und Außensportanlagen enthalten. Die Kosten in Höhe von einer Million Euro wurden für 2005 im Vermögenshaushalt der Gemeinde eingestellt. Die Fertigstellung der Sporthalle ist für November 2006 geplant. Inwieweit der Termin aufgrund des langfristigen Winters 2005/2006 zu halten ist, könnte fraglich sein. Mit der Planung wurde das Architekturbüro Dr.-Ing. Blechinger aus Fredersdorf bei Berlin beauftragt, welcher bereits die Sporthalle in Basdorf geplant hatte. Mit der Bauausführung wurde die Firma märkische ingenieur bau gmbH (mib) gebunden. Die Sport- und Mehrzweckhalle ist ein Wiederholungsprojekt der in Basdorf errichteten Halle mit einigen technischen und standortbedingten Veränderungen. In der Vergangenheit hat man bewährte Projekte speziell im Wohnungsbau, bei Sport- und Schwimmhallen, aber auch im Industriebau, als Wiederholungsprojekte erfolgreich angewandt. Damit konnten nicht nur Kosten gespart, sondern auch die Genehmigungs- und Planungszeiten und damit die gesamte Bauzeit erheblich verkürzt werden. Bedenklich erscheint das vorgesehene Parkplatzangebot. Insgesamt stehen zirka 40 Parkplätze zur Verfügung, die vor allem bei Veranstaltungen keinesfalls den Bedarf abdecken werden. Bei der Festlegung des Standortes der Sport- und Mehrzweckhalle hätte sich man eine bessere Anbindung an die Straße und in eine größere Nähe zur Schule gewünscht. Das ist aber nicht mehr zu ändern. Man darf annehmen, dass die Abgeordneten diese Frage allumfassend geprüft und auch einen Flurstückstausch in die Betrachtung einbezogen haben. In allen Gemeindebeschlüssen zu der geplanten Sport- und Mehrzweckhalle fehlen Aussagen zu den vorgesehenen Arbeitsplätzen und deren Qualifikationsanforderungen. Weiterhin vermisst man die ökonomischen Aussagen zu dem Gesamtkonzept, die sich auf den Verwaltungshaushalt auswirken. Es wird befürchtet, dass die Halle steht, aber aufgrund der dann notwendig werdenden Nutzungsgebühren keine oder eine nicht ausreichende Nutzung erfährt.
Walter Sander
Hier einige Angaben zur Sport- und Mehrzweckhalle: Abmessungen (Baufeld): 42,00 x 46,00 m Firsthöhe: 68,42 m ü. HN Die Halle wurde für Veranstaltungen mit 300 Personen ausgelegt.
Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 13. August 2006 )