Nachricht von Aljona (Nr. 68)
Im letzten Heft berichteten wir kurz über die Lage im Donbass und über das Mädchen Aljona aus Gorlovka, die 16 Jahre alt wurde. Ihr konnte von der Republik Donezk kein Pass ausgestellt werden. Das bedeutete für sie, aljona-mit-passdass sie mit ihrer Familie nicht nach Russland vor den ukrainischen Bombardements flüchten konnte und die Nächte im Keller verbringen musste.
Lange hatte es gedauert, bis sie ihren Pass erhielt. Bis dahin hat sie in Gorlovka für Friedensbrücke als Volontär gearbeitet, Lebensmittel an Bewohner verteilt, Sport- und Kulturveranstaltungen begleitet und alle Nächte im Keller verbracht.
Am 5. August konnte sie dann mit weiteren 29 Kindern und ihrer Familie ins FriedensCamp Rostov nach Russland ausreisen und seit dem 1. September geht sie dort als Gastschülerin, wie auch andere Flüchtlingskinder ab der 7. Klasse wieder zur Schule. Die Kleineren bekommen im Camp Unterricht.
Derzeit befinden sich 370 Kinder und Mütter, davon 80 schwerbehinderte Kinder und 60 Studenten im Camp. Die Studenten helfen gleichzeitig als Volontäre bei der Betreuung.

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 30. September 2016 )