Wandlitzer See? (Nr. 72)
Mit Interesse erwarte und lese ich jedesmal das Heidekraut Journal – so viele interessante Themen rund um unseren Ort!
Ich bin mit meinem Mann 2008 nach Wandlitz gezogen und habe es
noch keinen Tag bereut. Im Gegenteil, seit wir in Wandlitz wohnen beschäftige ich mich mit diesem Ort, will ich doch wissen, was es mit meiner neuen Heimat auf sich hat. So lese ich die (leider) nur wenig vorhandenen Bücher über Wandlitz, bin auf der Suche nach alten Spuren.
In Ihrem Artikel „Nomen est omen“ aus dem Heft Nr. 71 geht es um die Umbenennung des „Wandlitzsees“. Ich kann die Aufregung um diese Umbennung nicht nachvollziehen, denn wenn man sich mit Wandlitz beschäftigt, muss man feststellen, so falsch ist diese Umbenennung nicht.
Ich besitze ein Replikat einer Karte aus dem Jahre 1870/1871 von der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, auf welcher eindeutig der See als „Wandlitzer - See“ eingetragen ist (siehe Anlagen). Auch in dem Buch von Gerhard Ziegener: Aus der Geschichte der Gemeinde Stolzenhagen (erschienen in der NORA Verlagsgemeinschaft 2002) ist auf der Seite 20 ein Kartenauszug aus dem Jahre 1876 zu sehen, wo der See ebenfalls als Wandlitzer See eingetragen ist. Der Kartenauszug bei Wikipedia (preußische Landesaufnahme 1903) zeugt ebenfalls vom früheren Namen. Demzufolge ist er der Name „Wandlitzer See“ keinesfalls aus der Luft gegriffen oder gar eine Erfindung der Kulturamtsleiterin.
Es ist sicher unumstritten, dass sich der Name des Sees anscheinend in der Umgangssprache im Laufe der Zeit verändert hat. Um 1900 hieß der See tatsächlich nur noch Wandlitzsee, was mit dem Bahnhofsbau 1928 und seiner Beschriftung anscheinend besiegelt wurde und was auch alte Postkarten aus dieser Zeit ebenfalls belegen.
Trotzdem sollte man den vielleicht ursprünglichen Namen „Wandlitzer See“ anerkennen und in seiner Chronik nicht unterschlagen, auch wenn wir heute und zukünftig eher den Namen Wandlitzsee gebrauchen.
Ute Schröder, Stolzenhagen