Hans-Jürgen Geschke (Nr. 3)
Hans-Jürgen Geschke (62)
Weltmeister im Bahnradfahren

Jürgen Geschke versteht die Welt nicht mehr. Seit acht Jahren besteht nun sein Mountenbike-Verein. Aber mehr als 15 Mitglieder sind es noch nicht geworden. 
Und von ihnen sind die meisten schon Senioren.Warum interessieren sich die vielen Jugendlichen aus der Gemeinde nicht für diesen Sport? Ein Fahrrad hat doch fast jeder, und die Mitgliedschaft und das Training sind kostenlos. Die Möglichkeit, von einem Radsport- Weltmeister zu lernen, ist sicherlich auch nicht alltäglich!
Die sportliche Karriere von Jürgen Geschke begann in Berlin-Friedrichshain als Boxer. Doch so richtig kam er damit nicht klar. Er besaß damals schon ein Rennrad. Was lag also näher, es im Radsport weiter zu versuchen? Schnell stellte sich heraus, dass Jürgen Geschke dafür alle Voraussetzungen hatte. Bereits 1968 nahm er an den Olympischen Spielen in Mexiko teil.
1969 errang er zusammen mit Werner Otto (er lebt in Zühlsdorf) den Titel des Weltmeisters im Bahnradfahren (Tandem) in Brno. Zwei Jahre später wiederholten beide diesen Erfolg in Italien. Es folgte 1972 die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in München. 1976 erkämpfte Jürgen Geschke in Montreal die Bronzemedaille im Einzelfahren und 1977 wurde er in dieser Disziplin noch einmal Weltmeister. Die DDRMeistertitel hat er schon gar nicht mehr gezählt. Nach seiner aktiven Laufbahn und dem Studium als Diplom-Sportlehrer an der Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport in Leipzig arbeitete er als Trainer beim TSC Berlin. 1990 ging er für drei Jahre nach Dänemark als Trainer der Nationalmannschaft.
Danach stand die Frage:Wie weiter? Obwohl er sich dafür nie sehr begeistern konnte, eröffnete er 1994 ein Fahrradgeschäft in Wandlitz an der B 109, gegenüber vom Restaurant „Rialto“. Von Fahrrädern versteht er schließlich etwas und einen Metallarbeiterberuf hatte er auch erlernt. So kann man bei ihm nicht nur Fahrräder und Ersatzteile kaufen. Er repariert auch selbst. Einen guten Rat bekommt man schon mal kostenlos.
Jürgen Geschke ist seit 1988 Einwohner von Wandlitz. Er hatte sich ein Grundstück gekauft und ein Haus selbst ausgebaut. Seine Frau betreibt dort eine Physiotherapie. Er hat es nie bereut, aus Berlin hierher gezogen zu sein. Für seinen Radsport ist die Umgebung geradezu ideal. So lange es geht, wird er seinem Sport treu bleiben. Auch seinen Laden will er nicht so schnell aufgeben. Und was die Jugend betrifft, so braucht er sich eigentlich auch keine Sorgen zu machen. Sein Sohn Simon hat nach dem Abitur eine Laufbahn als Profi- Radfahrer eingeschlagen. Erste Erfolge stellten sich bereits ein.
Vielleicht gibt es ja bald wieder einen Weltmeister aus Wandlitz... (?)
Horst Schumann, Wandlitz
Letzte Aktualisierung ( Montag, 24. September 2007 )