Der Patient ist die ganze Familie (Nr. 31)
Familienorientierte Rehabilitation (FOR) in der Kindimgp1039-webernachsorgeklinik Berlin - Brandenburg
Auf dem Gelände der Brandenburgklinik, im Bussardweg 1 bis 4 befindet sich die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg. Wenig erinnert heute noch daran, dass hier einst Mitglieder des SED-Politbüros wohnten. Seit dem 1. März 2009 ist die Klinik, die bis dahin zur Brandenburgklinik gehörte, in freier Trägerschaft. Träger der Einrichtung ist das Deutsche Herzzentrum Berlin. Margarete Sander besuchte die Einrichtung und sprach mit der Geschäftsführerin, Petra Bierwirth, mit Ines Möhwald, Assistentin der Geschäftsleitung, mit Dr. Stuhlig, Assistenzärztin sowie der Psychologin Bettina Strehlau.
Der Patient ist in dieser Einrichtung die Familie! Schwerkranke Kinder und deren Familien werden hier umsorgt. Kinder, die oft eine lange und schmerzhafte Krankheit hinter sich haben, mit kahlen Köpfen, weil sie unter Blutkrebs litten, oder mit langen Narben auf der Brust, weil sie eine Herzoperation überstehen mussten. Familien mit schwer chronisch kranken Kindern können hier im Rahmen einer vierwöchigen Rehabilitation die Strapazen und Folgen der Krankheit aufarbeiten. In der Geborgenheit der Klinik kann die gesamte Familie nach langer Zeit wieder Ruhe und zu sich selbst finden und neue Kraft für die völlig neue Lebenssituation schöpfen.
gebude_webDurch die Anwesenheit der gesamten Familie, die im therapeutischen Rahmen, aber auch im Alltag, mit dem Therapieteam Kontakt hat, können familiäre Beziehungen im Komplex erkannt und verstanden werden. Diese diagnostischen Eindrücke werden ständig im Therapieteam gesammelt und ausgewertet. Es entstehen neue und umfassendere Erkenntnisse für die Familientherapien. Die belastende Vergangenheit durch die Krankheit der Kinder wird aufgearbeitet, stabilisiert und bringt neue wertvolle Erkenntnisse für die Zukunft.
Die Unterbringung der Familien erfolgt auf dem klinikeigenen Parkgelände – mit unmittelbarem Bezug zu allen medizinischen Einrichtungen und Ansprechpartnern, aber ohne sterilen Charakter. Im Gegenteil – in den vier freistehenden, von Grün umgebenen Häusern finden die Familien modern gestaltete und einladende Wohneinheiten. Jedes Appartement ist mit Dusche und WC ausgestattet. Als Gemeinschaftseinrichtung steht ein schöner Wellnessbereich mit Sauna zur Verfügung. Hier sind die Familienmitglieder bestens aufgehoben. Nach dem individuellen Bedürfnis gibt es sowohl Rückzugsmöglichkeiten als auch wohnliche Aufenthaltsräume für gemütliche Zusammenkünfte.
Die Familienorientierte Rehabilitation (FOR) ist seit 1. Oktober 2008 gesetzlich geregelt. Seitdem kommen die Krankenkassen für die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für herz-, krebs- und mukoviszidosekranke Kinder und deren Familien auf. Die Einbeziehung der ganzen Familie ist deshalb sinnvoll und notwendig, weil die Erkrankung des Kindes auch Auswirkungen auf die übrigen Familienangehörigen hat, die sich oft zurückgesetzt fühlen oder zusätzliche Belastungen übernehmen müssen.
Deshalb haben die großen Akteure in der Sozialgesetzgebung, nämlich die deutsche Rentenversicherung, der GKV-Spitzenverband, Betriebskrankenkassen, die Knappschaft, die landwirtschaftliche Sozialversicherung und der Verband der Ersatzkassen diese Verfahrensweise zur Regelung einer Familienorientierten
untersuchung-webRehabilitation getroffen.
Mit dieser Verfahrensabsprache sind Leistungsfrist und Kostenträgerschaft geregelt. Die laufenden Kosten müssen durch die vorgenannten Träger gedeckt werden. Allerdings sind für notwendige weitere Investitionen kaum Spielräume vorhanden. Deshalb wurde die „Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg gGmbH“ in freier Trägerschaft gegründet, eine Einrichtung namhafter Stiftungen, Verbände und Institutionen. Zu deren Mitgliedern gehören Kay Uwe Michels und Ray Winkler aus Wandlitz.
Die Frauen und Männer, die in dieser Einrichtung arbeiten, machen nicht einfach ihren Job. Sie sind alle mit großer Begeisterung und persönlichem Engagement hier tätig. Die schönste Freude ist für sie zu sehen, wie die Kinder nach Wochen intensiver Betreuung plötzlich neue Kraft geschöpft haben, wieder ohne Hilfe laufen oder sogar Fahrrad fahren können.
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 5. August 2010 )